Skip to main content
Tempo di lettura: 3 minuti

In den letzten Jahrzehnten war die Sicherheit von Bienen ein häufiges Diskussionsthema in der wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Gemeinschaft. Bienen spielen eine wichtige Rolle in der Welt, und jede Sorge um sie muss ernst genommen werden. Als einer der wichtigsten Bestäuber der Natur sind Bienen ein wesentlicher Bestandteil der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion. Weltweit ist fast ein Drittel der Kulturpflanzen auf Bestäuber wie Bienen angewiesen, damit die Pflanzen überhaupt etwas produzieren können. Allein in den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr über 100 von Bestäubern abhängige Pflanzen angebaut, die einen wirtschaftlichen Wert von etwa 20 Milliarden Dollar haben. Dies gilt nicht für nicht-pflanzliche Produkte wie Honig und Wachs, die auch vom Menschen verwendet werden. Ohne die Bienen und andere Bestäuber hätte der Mensch allein schon bei der Ernährung große Probleme.

Aber was kann man tun, um die Bienen zu retten?

Bienen sind nicht nur für die Nahrungsmittelproduktion wichtig, sondern auch für den Lebenszyklus im Ökosystem. Da Pflanzen unbeweglich sind, brauchen sie die Hilfe anderer Kräfte, um sich fortzupflanzen, d.h. bestäubt zu werden. Bestäuber wie Bienen sammeln und deponieren genetisches Material (z. B. Pollen) von Pflanzen, während sie von Pflanze zu Pflanze wandern, indem sie einfach mit ihnen in Kontakt kommen. Dies ermöglicht nicht nur die Vermehrung der Pflanzen, sondern trägt auch zur Förderung der biologischen Vielfalt bei, da sie oft Tausende von Pflanzen in einem sich kilometerweit erstreckenden Gebiet umfassen. So kann beispielsweise der Pollen, den eine Biene auf einer Blüte ablagert, von einer anderen Blüte stammen, die kilometerweit entfernt ist. Diese Vielfalt macht die Pflanzen kräftiger und gesünder, so dass sie gedeihen und schädlichen Krankheiten widerstehen können. Dies kommt nicht nur der essbaren Pflanzenwelt zugute, sondern auch den nicht essbaren Pflanzen, die für den Menschen und in der Natur andere Zwecke erfüllen können.

Warum muss man ihre Bedeutung und die Sorge um ihre Sicherheit rechtfertigen? Zum einen gehen die Bienenpopulationen weltweit stetig zurück, sowohl in der freien Natur als auch in der kommerziellen oder privaten Produktion. Einige Theorien machen den vermehrten Einsatz von Pestiziden, die neben unerwünschten Schädlingen auch Bienen töten, in der Landwirtschaft verantwortlich. Andere verweisen auf die absichtliche und unabsichtliche Zerstörung von natürlichen Lebensräumen und Bienenstöcken durch Menschen, die diese in ihren Häusern, Hinterhöfen, auf Bauernhöfen und in städtischen Gebieten finden. Es gibt auch Schädlinge wie die Varroamilbe, die die Bienenstöcke verwüsten und zerstören, wenn sie nicht gründlich gepflegt und behandelt werden. Die Krankheit Nosema ist ein neueres Problem, das sich seit kurzem in europäischen Bienenpopulationen ausbreitet. Nosema wird durch zwei Stämme von Pilzparasiten verursacht und kann ganze Bienenvölker in Mitleidenschaft ziehen, indem es die kollektive Lebenserwartung ihres Volkes verringert und die Brutaufzuchtphase vieler ausgewachsener Bienen auslöscht. Viele dieser Bedrohungen werden von Imkern, sowohl von Berufs- als auch von Hobbyimkern, eingedämmt oder angegangen, aber es ist keine Praxis, die von vielen Menschen übernommen wird.

Was kann man also tun, um den Bienen zu helfen und den Schaden zu begrenzen, wenn man kein Imker ist oder sonst keine Erfahrung in solchen Dingen hat? Die meisten Experten empfehlen, den Einsatz von Pestiziden im Haus zu vermeiden, Bienenstöcke und Bienenvölker in Ruhe zu lassen und den Bienen flache Schalen oder Wasserschalen zum Trinken zur Verfügung zu stellen. Sie können sich auch an einen professionellen Imker wenden, um Bienenstöcke und Bienenvölker zu entfernen, die eine Gefahr für Sie und Ihre Familie/Ihren Haushalt darstellen oder die selbst in Gefahr sind. Die Anpflanzung bienenfreundlicher Pflanzen in leuchtenden Farben in Haus und Garten ist auch die häufigste Art, Bienen zu helfen.

Eine weitere beliebte Option und eine bevorzugte Alternative zu einem traditionellen Garten für diejenigen, die nur wenig Platz haben oder behindert sind, sind Containergärten. In der Regel handelt es sich um eine Pflanze pro Container, obwohl je nach Art und Ausbreitung der Pflanze und der Größe des Containers mehrere Pflanzen gepflanzt werden können. Topfgärten nehmen weniger Platz in Anspruch, sind einfacher zu bewirtschaften und können auch mit einem begrenzten Budget im Vergleich zu einem traditionellen Garten angelegt werden, haben aber dennoch die gleiche Wirkung. Berücksichtigen Sie bei der Planung Ihres Topfgartens Faktoren wie den Standort (verfügbarer Platz, Zugänglichkeit usw.), was und wie viel Sie pflanzen wollen und welche Pflege Ihre Pflanzen benötigen. Suchen Sie nach Pflanzen, die nur eine Blüte haben (höhere Nektarproduktion), in Ihrer Gegend heimisch sind und die gesamte Vegetationsperiode überdauern, um eine konstante Nahrungsquelle zu bieten. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Behälter an einem Ort aufstellen, an dem sie gut gedeihen können und die Bienen nicht gestört werden. Hier ist, was Sie tun können, um die Bienen zu retten.