Skip to main content
Tempo di lettura: 4 minuti

Was sind Mauerbienen oder Maurerbienen?

Der Begriff Mauerbiene wird für alle Bienenarten der Gattung Osmia aus der Familie der Megachilidae verwendet. Mauerbienen sind einheimische Bienen, d. h. sie kommen in einer Region natürlich vor und sind nach den Materialien benannt, die sie zum Bau ihrer Nester sammeln.

Im Gegensatz zu Honigbienen sind Mauerbienen solitäre Bestäuber, die in Tunneln nisten und in der Regel Lehm oder Ton verwenden, um die Öffnungen ihrer Behausungen abzudichten. Nach Angaben des US Forest Service gibt es in Nordamerika 140 Osmia-Arten.

Anatomie und Morphologie von Mauerbienen oder Maurerbienen

api muratori o api muratrici

Obwohl es viele verschiedene Arten von Mauerbienen gibt, sind diese Bestäuber kleiner als die Honigbiene und haben in der Regel unterschiedliche körperliche Merkmale. Das Weibchen ist eine schwarze Biene mit orangefarbenem Hinterleib und Füßen, schwarzem Fell im Gesicht und auf dem Thorax und langen rotbraunen Haaren auf dem Hinterleib. Die Männchen sind ähnlich, haben aber weißes Fell im Gesicht und einen schwarzen Bauch mit langen orangefarbenen Haaren.

Nach Angaben der Ecological Landscape Alliance ist jedes Maurerbienenweibchen eine „Königin“, die allein Eier legt und ihre Nachkommen aufzieht, ohne die Unterstützung einer hoch organisierten sozialen Kolonie. Die Rolle der männlichen Maurerbiene ist viel einfacher als die der weiblichen: Sie paaren sich mit den Weibchen und sterben dann.

Wie sieht ein Nest von Mauerbienen aus?

Steinmetzbienen oder Maurerbienen: 10 überraschende Fakten nido api muratori
Maurerbienen-Nest

Mauerbienen legen ihre Eier und Nester in vorhandene Gänge, die auf natürliche Weise von Käfern und Pflanzen oder mit menschlicher Hilfe angelegt werden können. Die Außenseite eines Mason Bee-Nests hat mehrere Kreise, die eigentlich Tunnel sind, und diese Tunnel sind in der Regel sechs Zoll tief. Nach Angaben der Ecological Landscape Alliance bevorzugen Mauerbienen Löcher mit einem Durchmesser von 5/16 Zoll.

In diesen Tunneln legen die Mauerbienen ihre Eier ab, wobei die weiblichen Eier im hinteren Teil des Tunnels vor Fressfeinden geschützt sind und die männlichen Eier im vorderen Teil abgelegt werden. Noch wichtiger ist, dass die Mauerbienen die Öffnungen ihrer Nisthöhlen am Ende der Saison, meist im Frühsommer, mit Schlamm verschließen.

Wie sieht der Lebenszyklus einer Mauerbiene aus?

Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Mauerbiene beträgt vier bis sechs Wochen. Diese Art nistet bevorzugt in bereits vorhandenen Höhlen, wobei die Männchen zuerst auftauchen. Ein frisch verpaartes Weibchen kann bis zu sieben Nester mit einer Reihe von Brutzellen bauen, die durch Lehmwände voneinander getrennt sind. 

Die weiblichen Eier werden zuerst gelegt und verfügen über einen größeren Vorrat an Nektar und Pollen. Die Eier schlüpfen einige Tage nach der Eiablage im Februar/März, aber die Larven sind erst im August/September bereit für die Verpuppung. Maurerbienen erreichen das Erwachsenenstadium, schlüpfen aber nicht, sondern gehen in die Diapause (ein Zeitraum, in dem die Entwicklung eines Insekts ruht) und überwintern in ihren Zellen. Nach der Paarung verlässt das Bienenweibchen den Nistplatz für einige Tage, während ihre Eierstöcke heranreifen, kehrt aber oft an den Ort zurück, an dem sie entstanden ist, und sucht sich eine nahe gelegene Nisthöhle, um Eier zu legen.

Woher kommen die Mauerbienen?

Etwa 140 Arten von Mauerbienen sind in Nordamerika heimisch und werden häufig in Obst-, Garten- und Gemüsegärten angetroffen. NatureServe stellt fest, dass drei weitere Arten (Osmia cornifrons und O. taurus aus Asien und O. caerulescens aus Europa) in Nordamerika eingeführt wurden. Mason Bees sind in der Regel in ganz Nordamerika zu finden, mit Ausnahme der nördlichsten Regionen Kanadas und Alaskas.

Arten und Sorten von Mauerbienen

  • Blaue Mauerbiene: Nach Angaben des US Forest Service haben blaue Obstbienen dunkle, metallisch blaue Körper und sind nicht braun und orange gestreift wie die Honigbiene. Sobald sie im zeitigen Frühjahr auftauchen und sich paaren, sucht die Blaue Gartenbiene nach leeren Löchern in der richtigen Größe und Form für ihre Nester. 
  • Rote Mauerbiene: Diese Solitärbiene ist grünlich bis bronzefarben. Kopf, Thorax und Abdomen sind hellbraun behaart, der obere Teil des Thorax ist rot oder rotbraun gefärbt. Das Weibchen der Roten Mauerbiene hat Hörner im Gesicht, mit denen sie den weichen Schlamm an den Tunnelwänden ihrer Nester glättet. Diese Mauerbienen sind von März bis Juni aktiv und nisten in weichem Mörtel, in der Erde, in totem Holz, in Ritzen unter Dachziegeln oder sogar in vorhandenen Höhlen. Jedes Jahr wird eine Brut aufgezogen, und die männlichen Bienen schlüpfen etwa zwei Wochen vor den weiblichen.

10 interessante Fakten über Maurerbienen

  1. Jedes Steinbienenweibchen ist eine Königin und sucht sich ihr eigenes Nest, legt ihre eigenen Eier und beschützt sie sogar, anders als die Honigbiene.
  2. Maurerbienen sind Solitärbienen, d. h. sie arbeiten allein und sind nicht auf ein Volk angewiesen. 
  3. Maurerbienen produzieren keinen Honig. 
  4. Im Gegensatz zur Honigbiene bauen die Mauerbienen ihre Nester in einer Entfernung von etwa 300 Fuß von der besten Auswahl an Blumen. 
  5. In ganz Nordamerika gibt es 130 Arten von Mauerbienen. 
  6. Mauerbienen setzen ihren Stachel nur sehr selten ein, und ihre Stiche sind weniger schmerzhaft als die von Honigbienen, da sie kein Gift besitzen. 
  7. Mauerbienen zerstören nicht, um ihre Häuser zu bauen: Sie nisten nur in Löchern, die in der Natur vorkommen oder vom Menschen geschaffen wurden. 
  8. Manchmal kann eine Mauerbiene mit einer gewöhnlichen Stubenfliege verwechselt werden, da ihr Körper schwarz/blau ist. Aber wenn Sie genau hinhören, werden Sie feststellen, dass eine Mauerbiene ein deutliches Summen hat und nicht irgendein Summen. 
  9. Sechs Mauerbienen können einen Obstbaum bestäuben, verglichen mit 10.000 Honigbienen. 
  10.  Maurerbienenweibchen bestimmen das Geschlecht der Eier, die sie legen.